Blindtasting: Riesling vom REWE

Eigentlich gibt es nur eine Art und Weise, Weine vorurteilsfrei und neutral zu bewerten: Ein Blindtasting. Selbst Weinpapst Robert Parker verkostet seine Weine blind.

Also: Ich lasse von einer Mitarbeiterin die Flaschen öffnen, bekomme nur die Gläser auf den Tisch gestellt und gebe meine Bewertung ab. Erst am Ende erfahre ich, welche Weine ich in welcher Reihenfolge probiert habe. Der Clou: Bei jedem Tasting ist ein höherpreisiger Wein vom Fachhändler mit dabei. Mal sehen, ob man diesen im Tasting herausschmeckt.

In der ersten Folge dreht sich alles um Rieslings aus dem REWE. Folgende Weine werden verkostet:

Moselland Riesling Trocken 2020 – REWE – 5,79 €
Brogsitter Linus Riesling 2019 – REWE – 6,99 €
Eberbach Riesling 2019 – REWE – 6,49 €
Weingut Reichsrat von Buhl Forster Riesling 2019 – Fachhändler – 12,90 €

Hier das Ergebnis:

Der erste Wein hatte einen süßen Geruch und schmeckte dabei säuerlich. Ganz extrem das Aroma nach Zitronen. Letzteres zu viel des Guten. Zu künstlich. 82 Punkte.
(Das war der Moselland Riesling Trocken)

Der zweite Wein war da schon neutraler und zuzrückhaltender vom Geruch. Im Geschmack sehr schwer. Säure drang durch. Etwas Apfel und eine leichte Petrolnote. Im Abgang bitter und künstlich. 81 Punkte.
(Das war der Eberbach Riesling)

Der dritte Wein war zurückhaltend im Geruch mit einer leichten Apfelnote. Dazu leichte Säure, zurückhaltend im Geschmack, wieder mit leichter Apfelnote. Ohne Fehler, aber halt auch nix Besonderes. 87 Punkte. (Das war der Brogsitter Linus Riesling)

Der letzte Wein war vom Geruch her sehr zurückhaltend mit einer leichten Apfelnote. Vom Geschmack her Apfel mit nicht zu viel Säure, aber dennoch intensiv insgesamt mit einer deutlichen Petrolnote im Abgang, die aber nicht störte. 89 Punkte. (Das war der Forster Riesling vom Fachhändler)

Fazit: Ein Totalausfall war nicht dabei. Zwei der Supermarktweine waren als solches sofort erkennbar, nämlich der Moselland Riesling und der Eberbach, obwohl sie dennoch als akzeptabel zu diesem Preis zu bezeichnen sind. Überrascht war ich davon, dass sich der Brogsitter aus dem Supermarkt und der Forster Riesling vom Fachhandel qualitativ sehr ähnlich waren. Das war wieder ein gutes Beispiel, dass auch manche Supermarktweine mit prämierten Weinen vom Fachhändler durchaus mithalten können.

 

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Moselland Riesling Trocken 2020 - Discounterwein
  2. Eberbach Riesling 2019 - Discounterwein
  3. Brogsitter Linus Riesling trocken 2019 - Discounterwein
  4. Reichsrat von Buhl Forster Riesling 2019 - Discounterwein

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*