Chardonnay

Doris Schneider, Julius Kühn-Institut (JKI), Federal Research Centre for Cultivated Plants, Institute for Grapevine Breeding Geilweilerhof - 76833 Siebeldingen, GERMANY - WWW.vivc.de

Chardonnay ist eine sehr vielseitige Rebe und kann zu völlig unterschiedlichen Weinen verarbeitet werden. Sie ist aber zumeist wenig süß mit wenig Säure, dafür aber schon mit etwas mehr Alkohol meistens moderat gehaltvoll. Typische Aromen sind Apfel, Ananas und Vanille. Sie können je nach Ausbau sehr gehaltvoll und cremig sein.

Gute Chardonnays haben ihren Preis, aber dann kann man sie auch locker 10 Jahre lagern. Man trinkt sie bei 7 bis 13 Grad und kann auf das Dekantieren verzichten.

Chardonnay wird flächenmässig in Frankreich am häufigsten angebaut, gefolgt von den USA, Australien und Italien. Große Anbauflächen gibt es aber auch in Chile, Südafrika und Spanien. Deutschland spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle.

Die Rebe wächst gut auf kalkhaltigen Böden, ist grundsätzlich aber in vielen Lagen gut anbaubar. Das gilt auch für die klimatischen Bedingungen.

Chardonnay ist übrigens dem Weißburgunder sehr ähnlich und darum wurde in vielen Ländern bei der Erfassung der Anbauflächen lange Zeit kein Unterschied zwischen beiden Rebsorten gemacht.

Weil Chardonnay je nach Lage, Klima und Ausbau sehr unterschiedliche Weine hervorbringt, lohnt es sich, hier einmal kreuz und quer durch die Länder zu probieren.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*